Roman Rabinovich

Der Pianist Roman Rabinovich wurde von der New York Times, dem BBC Music Magazine, der San Francisco Classical Voice und anderen hoch gelobt. Er trat in ganz Europa und den Vereinigten Staaten an Orten wie der Wigmore Hall in London, der Carnegie Hall und dem Lincoln Centre in New York, der Millennium Stage des Kennedy Center in Washington DC und der Great Hall des Moskauer Konservatoriums auf. Rabinovich nahm an Festivals wie Marlboro, Luzern, Davos, Prager Frühling, Klavier-Festival Ruhr und Mecklenburg-Vorpommern teil. Der begeisterte Kammermusiker ist auch regelmäßiger Gast des ChamberFest Cleveland.

Rabinovich hat für seine Forschungen zur Klaviermusik Haydns großes Lob vonseiten der Kritiker erhalten. Beim Bath Festival 2018 präsentierte er eine Reihe mit 42 Sonaten in zehn Konzerten, mit der er die Hochachtung der Sunday Times erntete. 2018 begann auch Rabinovichs Aufnahmeprojekt aller Haydn-Sonaten auf First Hand Records, wobei das erste Album im November dieses Jahres mit großem Erfolg veröffentlicht wurde, darunter das “Album der Woche” in der Sunday Times.

Zu den jüngsten Konzertauftritten gehören Rabinovichs gefeiertes Debüt mit dem Royal Scottish National Orchestra und Sir Roger Norrington sowie mit dem Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música, dem NFM Leopoldinum and Szczecin Philharmonic in Europa und dem Seattle Symphony, dem Sarasota Orchestra, Des Moines Symphony and Sinfonia Boca Raton in den USA.

In der Saison 2019/2020 debütiert Roman Rabinovich unter anderem mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France und Sir Roger Norrington, der Meininger Hofkapelle und Philippe Bach sowie in der Queen Elizabeth Hall in der Reihe „International Piano“ des South Bank Centre. Am 31. Mai 2020, dem Todestag von Haydn, kuratiert Rabinovich einen „Haydn-Tag“ in der Londoner Wigmore Hall, der aus einem Solokonzert und zwei Kammerkonzerten besteht. Im Jahr 2020 erscheint auch das zweite Album der Haydn-Sonatengesamtaufnahme bei First Hand Records.

Der in Taschkent geborene Rabinovich wanderte 1994 mit seiner Familie nach Israel aus und begann dort bei Irena Vishnevitsky und Arie Vardi zu studieren; danach absolvierte er das Curtis Institute of Music als Schüler von Seymour Lipkin und erwarb seinen Master an der Juilliard School, wo er bei Robert McDonald studierte. Rabinovich wird als „echter Universalgelehrter im Sinne der Renaissance“ bezeichnet (Seen & Heard International, 2016) und ist auch als Komponist und bildender Künstler tätig.

WARTELISTE

Ihr Lieblings-Konzert ist bereits ausverkauft? Tragen Sie sich bitte in die Warteliste ein. Falls sich eine Chance auf Karten ergibt, kontaktieren wir Sie! Bitte benutzen Sie dieses Formular nur für jeweils eine Veranstaltung.