Sonntag | 14. Juli 2019 | 18:00 Uhr
Essen | UNESCO-Welterbe Zollverein | Erich Brost-Pavillon
Preis: € 45 | 35 | 25 | ohne Pause
Ausverkauft | Warteliste
A bis Z eines Pianisten
Alfred Brendel (Lesung)
Preisträger des Klavier-Festivals Ruhr 2004
Kit Armstrong
Johann Sebastian Bach
Drei Choralvorspiele | Invention Nr. 14 in B-Dur BWV 785
Joseph Haydn
Sonate in C-Dur Hob. XVI:50 (3. Satz)
Franz Liszt
Mosonyi Mihály aus: Historische Ungarische Bildnisse
Wolfgang Amadeus Mozart
Menuett in D-Dur KV 576b | Eine kleine Gigue in G-Dur KV 574
Robert Schumann
Kind im Einschlummern aus: Kinderszenen op. 15
György Ligeti
Etüde Nr. 10 "Der Zauberlehrling"
Frédéric Chopin
Nocturne in Des-Dur op. 27 Nr. 2

 

Zugaben:

Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge in C-Dur BWV 846

Wolfgang Amadeus Mozart: Andante, aus: Sonata facile KV 545

Muss man wirklich geographisch verwurzelt sein? Ich hatte das Glück, ambulant aufzuwachsen. Von Nordmähren zogen meine Eltern nach Jugoslawien. Später wuchs ich in Österreich auf, wo ich mit dem Konzertieren begann. Als ich mich im Jahre 1971 in London niederließ, geschah dies, weil ich in einer kosmopolitischeren Stadt leben wollte. Das Wort "niederlassen" trifft allerdings nicht den Tatbestand, denn ich reiste ja die meiste Zeit als konzertierender Musiker, und reise immer noch mit Vorträgen und Lesungen. Der Brexit hat mir sehr zum Bewusstsein gebracht, daß ich zu Europa gehöre und daß der Zusammenschluss europäischer Staaten das wichtigste war, was Europa nach dem Krieg passiert ist. Durch die Erfahrungen, die ich frühzeitig mit dem kroatischen Faschismus und dem Hitlerstaat gemacht habe, bin ich gegen Nationalismen jeder Art immun geworden. 

Verwurzelt bin ich wohl in der Musik.

Alfred Brendel

 

 

 

In Amerika bin ich geboren, aber seit fünfzehn Jahren lebe ich an unterschiedlichen Orten Europas. Für mich bleibt Europa ein Ort der Entdeckung. Bis in die Antike reichen die Schichten von Kunst und Kultur, denen ich hier an jedem Ort begegne und denen nachzuspüren mich an- und umtreibt. Kaum irgendwo sonst scheint mir der kulturelle Schatz der Menschheit so unmittelbar zugänglich wie hier. Kaum irgendwo wird für mich den Denkmälern menschlicher Kultur mit vergleichbarem Respekt, aber auch mit ebenso viel Neugier und einer geradezu wissenschaftlichen Ehrlichkeit begegnet. Teil davon zu sein, ist mein Europäertum. Für den Reichtum dieser Erfahrung bin ich dankbar.

Kit Armstrong

 

 

Mein Vortrag beschäftigt sich mit Wörtern und Begriffen, die mit meinem Instrument, dem Klavier, mit Interpretation und mit Musik im allgemeinen zu tun haben. Parallel zu meinem Buch "A bis Z eines Pianisten" versuche ich, Probleme des Metiers und musikalische Erfahrungen in destillierter Form zu übermitteln. Der Sinn fürs Komische soll dabei nicht ganz verloren gehen. Stichworte wie Anfang und Ende, Charakter, Einfachheit, Hören, Humor, Pedal, Puls oder Zusammenhang werden kommentiert. Ergänzend hören wir, gespielt von Kit Armstrong, eine Auswahl musikalischer Beispiele. 

(Alfred Brendel)

Wir danken unserer Partner-Stiftung