Donnerstag | 23. Mai 2019 | 20:00 Uhr

(In Kooperation mit der Stiftung Zollverein)

Abonnement: „JazzLine”
Preis: € 45 | 40 | 35 | 25
JazzLine
Harold López-Nussa Trio
Harold López-Nussa
Yasser Pino (Bass)
Ruy Adrián López-Nussa (Drums)
Harold López-Nussa

Harold López-Nussa ist Sohn des Jazz-Schlagzeugers Ruy López-Nussa Lekszycki und der Klavierlehrerin Mayra Torres. Er begann mit acht Jahren mit Klavierunterricht im Konservatorium Manuel Saumell. 1995 wechselte er ins Konservatorium Amadeo Roldán. Er konzentrierte sich bald auf eine Ausbildung als klassischer Konzertpianist und machte seinen Abschluss am Instituto Superior de Arte – alle Ausbildungsstätten befanden sich in seiner Heimatstadt Havanna. Er gab Solokonzerte und trat mit dem nationalen kubanischen Sinfonieorchester ebenso auf wie mit dem Sinfonieorchester der Provinz Holguín und dem Sinfonieorchester der Provinz Matanzas und dem Lyceum Mozartiano Havanna. 2003 spielte er die fünf Klavierkonzerte von Heitor Villa-Lobos ein.

2007 entschied er sich für eine Karriere im Jazz und baute eine eigene Band auf. In der Folge trat er mit Musikern wie Chucho Valdés, David Sánchez, Horacio El Negro Hernández, Christian Scott, Stefon Harris, Bobby Carcassés, Elmer Ferrer und Alexander Brown auf. Zwischen 2008 und 2011 begleitete er als Pianist Omara Portuondo bei internationalen Tourneen; gegenwärtig ist er ein Mitglied der Maraca & The Monterey Latin Jazz All-Stars.

Unter eigenem Namen legte er Alben wie Sobre el atelier (2007), Canciones (2008), Herencia (2009), El país de las maravillas (2011) und New Day (2013) vor, für die er auch komponierte. Mit seinem Trio und als Solist spielte er in großen Jazzclubs, aber auch auf internationalen Festivals wie dem Montreux Jazz Festival, Montreal Jazz Festival, San Francisco Jazz Festival, Jazz in Marciac, North Sea Jazz Festival, Jazz à Vienne und dem Moers Festival. Auch nahm er mit Leo Brouwer auf und komponierte für den Film.