Das Programm Archiv Konzert-Archiv 2017 Ausgewähltes Konzert
Mittwoch | 17. Mai 2017 | 20:00 Uhr

(Gemeinsam mit den Bochumer Symphonikern)

Bach, Schumann und Chopin
Nelson Freire
Sternstunden eines abgeklärten Meisters  

Nelson Freire gehört zu den Pianisten, deren Spiel mit wachsendem Alter immer interessanter wird. Im voll besetzten Bochumer Musikforum Ruhr präsentierte sich der 72-jährige Brasilianer jetzt beim Klavierfestival Ruhr als ein abgeklärter Meister...

 

Nelson Freire gehört zu den Pianisten, deren Spiel mit wachsendem Alter immer interessanter wird. Im voll besetzten Bochumer Musikforum Ruhr präsentierte sich der 72-jährige Brasilianer jetzt beim Klavierfestival Ruhr als ein abgeklärter Meister seines Instruments, der sich und der Welt nichts mehr beweisen will und muss.

Den Auftakt gestaltete Freire mit Bach-Bearbeitungen einiger Choräle sowie des Orgel-Präludiums in g-Moll BWV 535. Werke, die Freire mit substanzreichem, aber feinem Anschlag und zurückhaltenden Tempi aus dem Inneren heraus leuchten ließ. Schlicht und natürlich phrasierend, mit ruhig atmenden Legato-Linien ohne jede virtuose Pose und exzentrischen Schnickschnack.

Eine Musizierhaltung, die auf den ersten Blick nicht zu Robert Schumanns von jugendlichem Eifer erfüllter Fantasie op. 17 passen will. Tut sie aber, wenn die melodischen Verläufe so plastisch und klanglich so filigran geformt werden, dass die emotionale Intensität auch bei zurückhaltenden Tempi hörbar wird. Die verträumten Klangschleier des letzten Satzes strahlen durch die unprätentiöse Dezenz des Vortrags ei­ne überirdische Zartheit aus.

Umso überraschender entwickelt Freire an den dynamischen Höhepunkten ei­nen geradezu orchestral mächtigen, aber nie muskelbepackten Klang. Auch Chopins Dritte Sonate in h-Moll präsentiert Freire überwiegend als lyrische Oase, deren zarte Kantilenen er liebevoll phrasiert, wobei er sich nicht scheut, in Teilen des Scherzos und des Finales riskant-rasante Tempi anzuschlagen. Zuvor breitete Freire noch mit kleinen, impressionistisch angehauchten Preziosen aus dem Zyklus „A prole do bebê“ seines Landsmanns Heitor Villa-Lobos die reiche Palette seiner Anschlagskultur aus.

Begeisterter Beifall mit Standing Ovations.

WAZ, Pedro Obiera

 
Freire zeigt sich am Klavier als Poet von Rang  

Leicht schleppend wirkt sein Gang zum Steinway-Flügel. Doch sobald sich Nelson Freire über die Tastatur beugt, kann von Handicaps des Alters keine Rede mehr sein. Beim Klavierfestival Ruhr in der brillanten Akustik des Musikforums Ruhr in Bochum...

 

Leicht schleppend wirkt sein Gang zum Steinway-Flügel. Doch sobald sich Nelson Freire über die Tastatur beugt, kann von Handicaps des Alters keine Rede mehr sein. Beim Klavierfestival Ruhr in der brillanten Akustik des Musikforums Ruhr in Bochum sprühte der begeistert gefeierte 72-jährige Brasilianer vor Spiellaune.

Ins Rampenlicht rückte Nelson Freire als Klavierpartner Martha Argerichs. Schon in seiner Jugend, während des Studiums in Wien, lernte er die Argentinierin kennen und schätzen. Da er sich bis heute gegen jegliche Vermarktung sträubt, wird er beim breiten Publikum, dafür keineswegs unter Kennern unterschätzt. Seinen Ausnahmerang als Klavier-Poet der Spitzenklasse unterstrich er in Bochum mit einem facettenreichen Programm. Als abgeklärt altersweisem und doch skrupulösem Grandseigneur ist ihm exaltiertes Virtuosen-Gehabe fremd. Bestechend wirken die intime Diskretion seines Spiels, die enorme dynamische Spannweite und eine ausgeprägte Fähigkeit zu gesanglicher Phrasierung.

Davon profitieren kristalline Bach-Bearbeitungen eines Präludiums, zweier Choralvorspiele und des bekannten, sehr getragen gemeisterten Chorals „Jesus bleibet meine Freude“. Hier hallt prägnant der Orgelklang nach. In Robert Schumanns leidenschaftlicher C-Dur-Fantasie wirkt der Überschwang tosender Leidenschaft gezügelt. Umso prägnanter arbeitet Freire die unterschwelligen verzückten Sehnsuchtsmomente heraus. Mit dem schlichten Prélude aus den „Bachianas brasileiras“ und drei quirligen Kabinettstückchen aus „A prole do bebê“ unterstreicht Freire die Originalität seines Landsmanns Heitor Villa-Lobos. Chopins h-Moll-Sonate lässt er unter balladeskem Wirbel von innen erglühen. Dazu gibt’s noch Zuckerguss mit zwei Zugaben: einer Bearbeitung von Glucks „Reigen seliger Geister“ und Brahms‘ A-Dur-Intermezzo.

Recklinghäuser Zeitung, Bernd Aulich

 
Wir danken unserem Sponsor-Partner

Newsletter Anmeldung

Neuigkeiten zum Programm, zu einzelnen Konzerten, zu Festival-CDs oder allgemeine Infos vom Klavier-Festival Ruhr erhalten Sie schnell und direkt mit unserem Newsletter.

Abonnieren Sie den Newsletter

Social Media

Verfolgen Sie die Aktivitäten, Tipps und Neuigkeiten rund um das Festival und seine Künstler auch im Social Network.
Wir freuen uns auf Sie!

Facebook Twitter YouTube

Das Programm zum Blättern

Damit Sie auch in diesem Jahr unser Gesamtprogramm online bequem durchblättern können, klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link.

Gesamtprogramm

© 2019 Stiftung Klavier-Festival Ruhr  |  Alfred Herrhausen Haus  |  Brunnenstraße 8  |  45128 Essen

© 2019 Stiftung Klavier-Festival Ruhr
Alfred Herrhausen Haus
Brunnenstraße 8
45128 Essen

Kontakt

oneSheet Kontakt
Kontaktformular

Klavier-Festival Ruhr
Alfred Herrhausen Haus
Brunnenstraße 8
45128 Essen
Tel. +49 (0)201-89 66 80

Sie können uns Ihre Anfrage gerne per Kontaktformular senden.
Datenschutzerklärung   *
zukünftige Werbung:   
Ich bin damit einverstanden, dass das Klavier-Festival Ruhr Sponsoring und Service GmbH, Brunnenstraße 8, 45128 Essen, meine Daten auch verwendet, um mich künftig per E-Mail über Veranstaltungen des Klavier-Festivals Ruhr zu informieren. Meine Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z. B. per Brief an die o.g. Anschrift oder per E-Mail an info@klavierfestival.de oder telefonisch unter T. 0201/896680, ohne dass mir hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
Tragen Sie hier bitte das Ergebnis der Rechenaufgabe ein!
captcha

Für eine Programmbestellung benötigen wir - neben den Pflichtfeldern (*) - auch Ihren Wohnort mit Straße, Ort und Länderangabe.