Sehr geehrte Konzertbesucher, liebe Musikfreunde,

„Musik verbindet“, sagt ein altes Sprichwort. Diese Erkenntnis macht sich das Klavier-Festival Ruhr auf vielfältige Weise zu eigen: Von Düsseldorf im Westen bis Hamm im Osten, von Münster im Norden bis Wuppertal im Süden, weit über das Ruhrgebiet hinaus können Sie auch in diesem Jahr an 21 Orten zahlreiche Konzerte erleben. Städte und Menschen verbinden – das ist unser Metier, und so freuen wir uns, dass der Deutschen Bahn AG in diesem Jahr die Rolle des Hauptsponsors für das Klavier-Festival Ruhr zukommt. Mir persönlich ist es zudem eine große Ehre, das Klavier-Festival Ruhr als Schirmherr durch das Jubiläumsjahr 2018 zu begleiten.

Das Klavier-Festival Ruhr verbindet aber nicht nur, es strahlt auch aus: Weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus wirbt es markant und nachhaltig für eine Region, die es an kultureller Attraktivität und Lebensqualität längst mit den großen Metropolen unseres Landes aufnehmen kann.
Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1988, mitten in der Kohle- und Stahlkrise – formierte sich – für die Öffentlichkeit zunächst verborgen – der Initiativkreis Ruhr, mit der festen Absicht, beim erforderlichen Wandel des Ruhrgebiets auch auf Kultur zu setzen. Schon damals fiel durch Alfred Herrhausen, Rudolph von Bennigsen-Foerder und Adolf Schmidt die Entscheidung, aus dem damaligen Bochumer Klaviersommer das Klavier-Festival Ruhr entstehen zu lassen. Als kulturelles Leitprojekt des Initiativkreises Ruhr ist es vor allem der ausdauernden Unterstützung der Mitgliedsunternehmen des Initiativkreises Ruhr und zahlreicher privater Gönner zu verdanken, dass das Festival in diesen dreißig Jahren sein künstlerisches Niveau stetig weiterentwickeln konnte – zumal nach der Entscheidung im Kulturhauptstadtjahr 2010, das Klavier-Festival Ruhr künftig als Stiftung zu führen.

Seit über zehn Jahren engagiert sich das Klavier-Festival Ruhr nun auch mit seinem vielfach preisgekrönten Education-Programm nachhaltig für die gesellschaftliche Zukunft unserer Region. Gerade dort, wo das Zusammenleben im Ruhrgebiet gefährdet scheint, setzt das Festival durch seine musikalische Bildungsarbeit ein starkes Zeichen. Mit seinen Projekten in Duisburg-Marxloh und anderen Städten, in denen die Integration einer großen Zahl von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien Schulen und Lehrer vor große Herausforderungen stellt, beweist es immer wieder aufs Neue die integrierende Kraft der Musik.

Allen, die diesen Erfolgsweg des Klavier-Festivals Ruhr durch ihre finanzielle wie ideelle Unterstützung in den vergangenen dreißig Jahren ermöglicht haben, dem Initiativkreis Ruhr, den Sponsoren und Donatoren, den Partner-Stiftungen und Projektförderern, und auch den Mitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer des Klavier-Festivals Ruhr möchte ich sehr herzlich für ihr Engagement danken. Mein besonderer herzlicher Dank gilt auch Professor Franz Xaver Ohnesorg und seinem Team für ihren unermüdlichen Einsatz sowie den internationalen Künstlern, die der Einladung unseres Intendanten folgen, um Ihnen, unseren begeisterungsfähigen Konzertbesuchern, zahlreiche wundervolle Konzerterlebnisse zu bereiten.

Wir alle freuen uns auf Sie!