Elena Bashkirova erhält den Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2018

Das Klavier-Festival Ruhr ehrt mit seinem Preis alljährlich Künstler, deren Lebenswerk eng mit dem Klavier-Festival Ruhr verbunden ist. Der Ehrenpreis wird durch die Stahlplastik Diapason des Düsseldorfer Bildhauers Friederich Werthmann symbolisiert. Materiell verbindet sich mit diesem Preis ein Stipendium, das die Geehrten an einen jungen Pianisten ihrer Wahl vergeben können. Der Stipendiat wird dann im nächsten Jahr zu seinem Debüt-Konzert eingeladen.

In diesem Jahr ehrt das Klavier-Festival Ruhr Elena Bashkirova. Bereits zum 21. Mal tritt die international gefeierte Künstlerin 2018 beim Festival auf – darunter waren zahlreiche wunderbare Kammermusikabende, oft mit ihrem Sohn Michael Barenboim, Liederabende z.B. mit Robert Holl, Auftritte mit Orchester und immer wieder eines ihrer besonderen Solo-Rezitals. Ihre feinfühligen Interpretationen, die so kluge wie mutige Programmauswahl und ihr charismatisches Auftreten begeisterten das Publikum jedes Mal aufs Neue. Seit Jahren fühlt sie sich auch für künftige Musikergenerationen verantwortlich, und die Nachwuchsförderung liegt ihr sehr am Herzen: Regelmäßig lädt Elena Bashkirova hoch begabte junge Künstler zu gemeinsamen Projekten ein – auch bei dem von ihr vor 20 Jahren gegründeten International Jerusalem Chamber Music Festival, bei dem sie sich zudem als geniale Programmgestalterin erweist.

Die bisherigen 21 Preisträger:

Bella Davidovich (1998)

Daniel Barenboim (1999)

Dimitri Bashkirov (2000)

Graham Johnson (2001)

Leon Fleischer (2002)

Pierre-Laurent Aimard (2003)

Alfred Brendel (2004)

Pierre Boulez (2005)

Chick Corea (2006)

Martha Argerich (2007)

Maurizio Pollini (2008)

András Schiff (2009)

Grigory Sokolov (2010)

Elisabeth Leonskaja (2011)

Radu Lupu (2012)

Marc-André Hamelin (2013)

Krystian Zimmermann (2014)

Hélène Grimaud (2015)

Arcardi Volodos (2016)

Philipp Glass (2017)
gemeinsam mit Dennis Russell Davies & Maki Namekawa

Elena Bashkirova (2018)

Von den Preisträgern wurden folgende Stipendiaten ernannt:

Peter Jósza (1998)

Saleem Abboud Ashkar (1999)

Denis Lossev (2000)

Joseph Breinl (2001)

Nikolas Angelich (2002)

Tamara Tefanovich (2003)

Tim Horton (2004)

David Fray (2005)

Gwilym Simcock (2006)

Mauricio Vallina (2007)

N.N. (2008)

Juho Pohjonen (2009)

Alexander Mogilevsky (2010)

Juan Peréz Floristán (2011)

Martín García (2012)

Charlie Albright (2013)

N.N. (2014)

Aidan Mikdad (2015)

Sergei Redkin (2017)

N.N. (2018)

Die bisherigen 21 Preisträger:

 

Von den Preisträgern wurden folgende Stipendiaten ernannt:

Bella Davidovich

1998

Peter Jósza

Daniel Barenboim

1999

Saleem Abboud Ashkar

Dmitri Bashkirov

2000

Denis Lossev

Graham Johnson

2001

Joseph Breinl

Leon Fleisher

2002

Nikolas Angelich

Pierre-Laurent Aimard

2003

Tamara Stefanovich

Alfred Brendel

2004

Tim Horton

Pierre Boulez

2005

David Fray

Chick Corea

2006

Gwilym Simcock

Martha Argerich

2007

Mauricio Vallina

Maurizio Pollini

2008

N.N.

András Schiff

2009

Juho Pohjonen

Grigory Sokolov

2010

Alexander Mogilevsky

Elisabeth Leonskaja

2011

Juan Peréz Floristán

Radu Lupu

2012

Martín García

Marc-André Hamelin

2013

Charlie Albright

Krystian Zimmerman

2014

N.N.

Hélène Grimaud

2015

Aidan Mikdad

Arcardi Volodos

2016

Lucas Jussen

Philip Glass gemeinsam mit Dennis Russell Davies & Maki Namekawa

2017

Sergei Redkin

Elena Bashkirova

2018

N.N.