Abonnements

Jazz Piano

Fester Bestandteil des Klavier-Festivals Ruhr sind und bleiben hochkarätig besetzte Jazzkonzerte in der Reihe Jazz Piano.

Eine ideale Wahl für den Festival-Auftakt ist das Emmet Cohen Trio, gibt der knapp 35-jährige Cohen sich doch stilistisch so breit aufgestellt wie nur wenige. Er ist ein „moderner Traditionalist“, der mit einem Bein fest in der Jazztradition steht, mit dem anderen in der Moderne. Den Stride-Pianostil der 1920er-Jahre spielt er so versiert wie Modern Jazz, Standards so anregend wie Selbstgeschriebenes. Treffend nennt er sein 2021er Album, auf dem er nahtlos den Bogen von historischer zu moderner Stilistik schlägt, „Future Stride“. Wie die Follower-Zahlen seines Videostreams „Live from Emmet’s Place“ zeigen, kombiniert er alt und neu auf eine Art und Weise, die ankommt: Von 1,6 Mio. im Januar 2021 stiegen sie bis April 2022 auf 11,4 Mio.

Im Jazz ist Brad Mehldau eine Größe, doch seine Liebe gehört auch der klassischen Musik. Nach seinem Durchbruch im Joshua Redman Quartet machte er mit eigenem Trio Furore, nicht zuletzt beim Klavier-Festival Ruhr 2001. Als bekennender Fan der „drei B“ (Bach, Beethoven, Brahms) sucht er gerne auch Seitenwege in Richtung Klassik, ließ sich etwa von Bachs Goldberg- und Beethovens Diabelli-Variationen zu einem kammermusikalischen Zyklus inspirieren. Jetzt trifft er auf den jazzaffinen Klassikpianisten Kirill Gerstein, um sich mit ihm an zwei Flügeln über Musik von Brahms, Fauré, Ligeti und über eigene Stücke auszutauschen. Mehldau beantwortet die Originale mit Improvisationen, Gerstein spielt Fauré-inspirierte Mehldau-Stücke, zusammen jammen sie über Jazznummern.

In die Welt des argentinischen Tango führt Pablo Estigarribia, Pianist, Komponist und Arrangeur mit Wohnsitzen in Buenos Aires und New York. Der Sohn einer Cellistin erhielt eine gründlich klassische Ausbildung, spielte als 16-Jähriger aber erst mal E-Bass in einer Bluesband und frequentierte die Jazzsessions in einschlägigen Clubs von Buenos Aires. Wenn er in Hotelbars einen Job suchte, gab man ihm jedoch zu verstehen, nicht Jazz sei gefragt, sondern Tango. Heute, nach Tourneen und Konzerten in aller Welt, mit einem Repertoire aus Eigenkompositionen und selbst arrangierten Tangoklassikern zählt er zu den führenden Tangopianisten seiner Generation.

Zu einem außergewöhnlichen Duo haben sich der kubanische Pianist Omar Sosa und der sardische Trompeter Paolo Fresu gefunden. Seit über 15 Jahren treffen sie sich, laden Gäste ein und bringen Alben heraus mit Titeln wie „Alma“, „Eros“, „Food“. Zum Klavier-Festival kommen sie ohne Gäste, doch sind sie im Umgang mit Percussions und Electronics versiert genug, um auch zu zweit ein Kaleidoskop an Rhythmen und Klängen zu entfachen. Sosa, Anhänger des afrokubanischen Santería-Kults sowie Meister der einschlägigen rituell-musikalischen Praktiken, und Fresu, Trompeter mit Miles-Davis-inspiriertem, aber doch ganz eigenem Ton – eine Begegnung der besonderen Art.

Harold López-Nussa, ebenfalls Kubaner, stammt aus einer bekannten Musikerfamilie. Sein Spiel reflektiert die ganze Palette kubanischer Stile, angereichert um jazzige Improvisation und Interaktion. Zum Jazz kam er durch Herbie Hancocks Album „The New Standard“, war aber stets auch im Klassikterrain unterwegs. 2005 gewann er den Wettbewerb für Soloklavier beim Montreux-Jazzfestival, zwei Jahre später gründete er ein Trio, mit seinem Bruder Ruy Adrián am Drumset. Er arbeitete mit namhaften Jazzmusikern, begleitete aber auch drei Jahre lang die Sängerin Omara Portuondo (Buena Vista Social Club). 2019 gastierte er zum ersten Mal beim Klavier-Festival Ruhr.

Der US-Amerikaner Christian Sands gibt mit seinem Quartett seinen Einstand beim Klavier-Festival. Außer dem Bassisten Yasushi Nakamura und dem Drummer Clarence Penn bringt er den famosen Gitarristen Marvin Sewell mit. Sands, ein Protegé des großen Billy Taylor, zählt zu den gefragten Modern-Mainstream-Pianisten der Szene. Nach dem Master-Degree an der Manhattan School of Music begann er weltweit zu touren, gehörte dem Trio des Bassisten Christian McBride an und begleitete etwa den Star unter den heutigen Jazzsängern, Gregory Porter. Das Titelstück seines aktuellen Albums „Be Water“ wurde für einen Grammy in der Sparte „Best Instrumental Composition“ nominiert. Er wird es uns sicher nicht vorenthalten.

20-jähriges Jubiläum konnte im vorigen Jahr das Tingvall Trio feiern. Bestehend aus dem schwedischen Pianisten Martin Tingvall, dem kubanischen Kontrabassisten Omar Rodriguez Calvo und dem deutschen Drummer Jürgen Spiegel, aber längst ansässig in Hamburg, ist es eines der erfolgreichsten Klaviertrios im Lande, zahlreiche Preise und Top-Platzierungen in den Jazzcharts zeugen davon. Ihr Album zum Jubiläumsjahr war den Vögeln gewidmet, den „Musikern der Natur“, wie Tingvall sagt. „Sie umgeben uns tagtäglich mit ihrer Musik und können unglaublich inspirierend sein.“ Er und seine Partner ließen sich davon zu Stücken mit Titeln wie „Woodpecker“, „Humming Bird“ oder „Birds of Paradise“ inspirieren.

Als Meister grenzüberschreitender Projekte hat sich Jason Moran einen Namen gemacht. Er verbindet Jazz mit Visual und Performance Arts, wirkt als Kurator von Ausstellungen. In seiner Musik durchmisst er die Jazzgeschichte von Swing bis Hip-Hop und beleuchtet sie aus stets wechselnder Perspektive. Immer wieder setzt er sich mit der Jazztradition auseinander, den Legenden James Reese Europe, James P. Johnson, Fats Waller und Thelonious Monk widmete er höchst originelle, teils multimediale Projekte. Zum 125. Geburtstag von Duke Ellington, der 1899 das Licht der Welt erblickte, nimmt Moran sich dessen Musik vor. Mit der hr-Bigband, die er wie einst der Duke vom Klavier aus leitet, präsentiert Moran Ellingtons Originalarrangements für dessen berühmtes Orchester.

Berthold Klostermann

In unserem Wahl-Abo für die Jazzfreunde können Sie vier aus insgesamt acht Konzerten der Reihe auswählen und 10 % sparen.

April '24

26
Fr
Freitag, 26. April 2024 | 19:30 Uhr
Duisburg  Mercatorhalle

Eröffnungskonzert

€ 55 | 50 | 45 | 35 | 25

27
Sa
Samstag, 27. April 2024 | 20:00 Uhr
Essen  UNESCO-Welterbe Zollverein – Salzlager

In Dialogue

€ 65 | 55 | 45 | 35 | 25

Mai '24

06
Mo
Montag, 06. Mai 2024 | 20:00 Uhr
Oberhausen  Ebertbad

Jazz Piano: Tango

€ 45 | 40 | 35 | 25

ohne Pause

15
Mi
Mittwoch, 15. Mai 2024 | 20:00 Uhr
Essen  UNESCO-Welterbe Zollverein – Halle 5

Jazz Piano: FOOD

€ 55 | 50 | 45 | 35 | 25

ohne Pause

22
Mi
Mittwoch, 22. Mai 2024 | 20:00 Uhr
Essen  UNESCO-Welterbe Zollverein – Halle 5

Jazz Piano: Timba a la Americana

€ 55 | 50 | 45 | 35 | 25

ohne Pause

Juni '24

04
Di
Dienstag, 04. Juni 2024 | 20:00 Uhr
Essen  UNESCO-Welterbe Zollverein – Halle 5

Jazz Piano

€ 55 | 50 | 45 | 35 | 25

ohne Pause

13
Do
Donnerstag, 13. Juni 2024 | 20:00 Uhr
Essen  UNESCO-Welterbe Zollverein – Salzlager

Jazz Piano

€ 55 | 50 | 45 | 35 | 25

Juli '24

16
Di
Dienstag, 16. Juli 2024 | 20:00 Uhr
Duisburg  Mercatorhalle

125 Jahre Duke Ellington

€ 65 | 55 | 45 | 35 | 25

WARTELISTE

Ihr Lieblings-Konzert ist bereits ausverkauft? Tragen Sie sich bitte in die Warteliste ein. Falls sich eine Chance auf Karten ergibt, kontaktieren wir Sie! Bitte benutzen Sie dieses Formular nur für jeweils eine Veranstaltung.