Daniil Trifonov

Der 1991 in Nischni Nowgorod geborene Trifonov begann seine musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren und besuchte die Moskauer Gnessin School of Music als Schüler von Tatiana Zelikman, bevor er sein Klavierstudium bei Sergei Babayan am Cleveland Institute of Music fortsetzte. Er studierte zudem Komposition und schreibt Werke für Klavier, Kammerensemble und Orchester.

Im Herbst 2020 erschien „Silver Age“, ein Album mit russischer Solo- und Orchesterklaviermusik von Skrjabin, Prokofjew und Strawinsky, aufgenommen mit Valery Gergiev und dem Mariinsky-Orchester. Es folgte 2019 das Album „Destination Rachmaninov: Arrival“, für das Trifonov 2021 eine Grammy-Nominierung erhielt. Arrival, das das Erste und das Dritte Konzert des Komponisten präsentiert, ist die dritte Edition der Deutsche Grammophon-Reihe, die er mit dem Philadelphia Orchestra und Nézet-Séguin aufgenommen hat – nach „Destination Rachmaninov: Departure“, das von BBC Music zur Konzerteinspielung des Jahres 2019 gekürt wurde, und Rachmaninov: Variations, das 2015 für einen Grammy nominiert wurde. Beim Deutschen Grammophon erschienen außerdem „Chopin Evocations“, das Werke des Komponisten mit denen der von ihm beeinflussten Komponisten des 20. Jahrhunderts kombiniert, und „Trifonov: The Carnegie Recital“, die erste Aufnahme des Pianisten als Exklusivkünstler beim Deutsche Grammophon; das Album hält Trifonovs ausverkauftes Debüt in der Carnegie Hall 2013 live fest und brachte ihm seine erste Grammy-Nominierung ein.

Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeiten gehören eine facettenreiche, saisonübergreifende Tätigkeit als Artist-in-Residence der New Yorker Philharmoniker 2019-2020, die eine Zusammenarbeit mit Jaap van Zweden und die New Yorker Premiere von Trifonovs eigenem Klavierquintett ermöglichte, sowie eine sieben Konzerte umfassende, saisonübergreifende Carnegie-Hall-Reihe „Perspectives“, die von einer Aufführung des eigenen Klavierkonzerts des Pianisten mit Gergiev und dem Mariinsky-Orchester gekrönt wurde. Neben der Kuratierung ähnlicher Reihen im Wiener Konzerthaus und in San Francisco spielte Trifonov Tschaikowskys 1. Klavierkonzert unter Muti im historischen Gala-Finale der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Chicago Symphony Orchestra; Er eröffnete die Saison 2018/19 der New Yorker Philharmoniker; Er leitete komplette Rachmaninoff-Konzertzyklen beim Rachmaninoff-Festival der New Yorker Philharmoniker sowie mit dem Philharmonia Orchestra London und den Münchner Philharmonikern; er gastierte eine Saison lang bei den Berliner Philharmonikern und im Wiener Musikverein, wo er mit den Wiener Philharmonikern auftrat und die österreichische Erstaufführung seines eigenen Klavierkonzerts gab und er stand im Mittelpunkt des berühmten Silvesterkonzerts der Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle. Der Pianist unternahm Asien-Tourneen mit dem Cleveland Orchestra, der Tschechischen Philharmonie und dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom sowie Europa-Tourneen mit dem London Philharmonic, dem Royal Concertgebouw Orchestra und dem La Scala Orchestra. Seit seinen Solorezitaldebüts in der Carnegie Hall, der Londoner Wigmore Hall, dem Wiener Musikverein, der japanischen Suntory Hall und dem Pariser Salle Pleyel in den Jahren 2012/13 gab Trifonov Solorezitale u. a. im Kennedy Center in Washington DC, in der Boston Celebrity Series, in den Londoner Barbican, dem Royal Festival und Queen Elizabeth Halls, im Amsterdamer Concertgebouw (Master Piano Series); in der Berliner Philharmonie, dem Münchner Herkulessaal, Schloss Elmau, der Tonhalle Zürich, beim Lucerne Piano Festival, dem Palais des Beaux-Arts in Brüssel, dem Théâtre des Champs Élysées und dem Auditorium du Louvre in Paris, im Palau de la Musica in Barcelona, der Opera City in Tokio, dem Seoul Arts Center sowie dem Melbourne Recital Centre.

In der Saison 2010/11 gewann Trifonov Preise bei drei der renommiertesten Wettbewerbe der Musikwelt: den dritten Preis beim Chopin-Wettbewerb in Warschau, den ersten Preis beim Rubinstein-Wettbewerb in Tel Aviv und sowohl den ersten Preis als auch den Grand Prix – eine zusätzliche Auszeichnung für den besten Teilnehmer einer Kategorie – beim Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. Im Jahr 2013 wurde er von Italiens führenden Musikkritikern mit dem prestigeträchtigen Franco-Abbiati-Preis für den besten Instrumentalsolisten ausgezeichnet, und 2016 wurde er von Gramophone zum Künstler des Jahres ernannt.

 

Daniil Trifonov beim Klavier-Festival Ruhr: 5 Konzerte seit 2012

2012      Düsseldorf
Debütkonzert als 1. Preisträger des Arthur Rubinstein Klavierwettbewerbs Tel Aviv 2011 und des XIV. Tschaikowsky Wettbewerbs Moskau 2011 im Rahmen der Reihe „Die Besten der Besten“, u.a. mit Sonate Nr. 3 op. 73 von Alexander Skrjabin und 12 Etüden op. 25 von Frédéric Chopin

2013      Mülheim an der Ruhr
Solorezital, u.a. mit Variationen über ein Thema von Frédéric Chopin op. 22 von Sergej Rachmaninow

2015      Mülheim an der Ruhr
Solorezital, u.a. mit Sonate Nr. 32 op. 111 von Ludwig van Beethoven und Douze études d’exécution transcendante S 139 von Franz Liszt

2016      Dortmund
Solorezital, u.a. mit Chaconne von J.S. Bach aus der Partita Nr. 2 in d-Moll (für die linke Hand allein) aus „Fünf Studien für das Pianoforte“ und Variationen über ein Thema von Niccolò Paganini op. 35, Heft I von Johannes Brahms

2022      Wuppertal
Liederabend mit Matthias Goerne und Liedern von Robert Schumann (Dichterliebe op. 48), Alban Berg, Hugo Wolf, Dmitri Schostakowitsch und Johannes Brahms

Konzertimpressionen

Video

Website

Vergangene Konzerterlebnisse

Vergangene Konzerterlebnisse

Samstag, 11. Juni 2022 | 20:00 Uhr
Wuppertal Historische Stadthalle

WARTELISTE

Ihr Lieblings-Konzert ist bereits ausverkauft? Tragen Sie sich bitte in die Warteliste ein. Falls sich eine Chance auf Karten ergibt, kontaktieren wir Sie! Bitte benutzen Sie dieses Formular nur für jeweils eine Veranstaltung.