Emmet Cohen

Emmet Cohen, der vielseitige amerikanische Jazzpianist und Komponist, gehört zur Avantgarde der Musik und verwandter Künste in seiner Generation.

Als anerkanntes Wunderkind begann Cohen im Alter von drei Jahren mit dem Klavierunterricht nach der Suzuki-Methode, und sein Spiel verschmolz schnell zu einer reifen Kombination aus Musikalität, Technik und Konzept. Das Magazin Downbeat bemerkte, dass sein “behänder Anschlag, gemessener Stil und warmes harmonisches Vokabular darauf hinweisen, dass er über jegliches komplizierte technische Schaustellen erhaben ist”. Cohen betont, dass Jazz spielen “darum geht, die tiefsten Ebenen von Menschlichkeit und Individualität zu kommunizieren; es geht im Wesentlichen um Verbindungen”, sowohl unter Musikern als auch mit dem Publikum. Er leitet sein gleichnamiges Ensemble, das “Emmet Cohen Trio”, ist ein lebhafter Solokünstler und ein gefragter Sideman. Mit seiner fließenden Technik, seiner innovativen Klangpalette und seinem umfangreichen Repertoire spielt Cohen mit der Autorität und Leidenschaft eines Künstlers, der sich ganz seinem Medium verschrieben hat.

Emmet Cohen engagiert sich für den intergenerationalen Wissenstransfer, die Geschichte und die Traditionen des Jazz. Sein charakteristisches professionelles Projekt ist die “Masters Legacy Series”, eine Sammlung von Aufnahmen und Interviews, die legendären Jazzmusikern Tribut zollt. Er fungiert als Produzent und Pianist für jedes Album in der Serie. Dieses wegweisende, fortlaufende Projekt bietet Musikern verschiedener Generationen die Möglichkeit, die ungeschriebene Folklore zu teilen, die das einzigartige künstlerische Idiom Amerikas ausmacht. Cohen hat festgestellt, dass der Jazz “durch die Verbindung und das Studium mit Jazzmeistern unermesslich bereichert wird, die bis zur eigentlichen Schöpfung der Kunstform zurückreichen”. Vier Bände der “Masters Legacy Series” wurden veröffentlicht und beleuchten Cohens Zusammenarbeit mit Jimmy Cobb, Ron Carter, Benny Golson, Tootie Heath und George Coleman.

Emmet Cohen ist der Gewinner des American Pianists Awards 2019 und der Cole Porter Fellow der American Pianists Association. Er ist Künstler in Residence an der University of Indianapolis. Cohen belegte den ersten Platz sowohl im American Jazz Pianists Competition 2014 als auch im Phillips Piano Competition 2011 an der University of West Florida. Als Finalist im Thelonious Monk International Piano Competition 2011 wurde er vom damaligen Präsidenten Obama im Oval Office empfangen. Cohen trat bei verschiedenen internationalen Jazzveranstaltungen auf, darunter die Jazzfestivals von Newport, Monterey, Detroit, North Sea, Bern, Edinburgh und Jerusalem sowie das New Orleans Jazz and Heritage Festival und die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, Russland. Er spielte außerdem im Village Vanguard, dem Blue Note, Dizzy’s Club Coca-Cola, Birdland, Jazz Standard, dem Ronnie Scott’s in London, dem Jazzhaus Montmartre in Kopenhagen, Rose Hall im Lincoln Center, dem Cotton Club in Tokio und dem Kennedy Center in Washington. Viele Jahre lang war er Hammond-B-3-Organist im SMOKE Jazz Club in Harlem.

Cohen hat eine umfassende Position in der Welt der Künste erreicht, die über das Klavierspiel hinausgeht. Er agiert als internationaler Dozent in Programmen wie dem “Jazz for Young People” des Lincoln Center. Als Meisterlehrer erreicht er Lernende jeden Alters. Als Alumnus der YoungArts Foundation kuratiert Cohen nun landesweit multidisziplinäre YoungArts-Programme, die kreatives Schreiben, Theater, Tanz, bildende Kunst, Filmkunst, Musik, Gesang und Jazz umfassen. Durch die Gestaltung von Lehrplänen und die Auswahl von Meisterkünstlern als Lehrer und Mentoren schafft Cohen eine Atmosphäre, in der Schülerinnen und Schüler auf ihr Publikum eingehen. Cohen hat auch bei interdisziplinären Programmen von Choreografen Debbie Allen und Bill T. Jones mitgewirkt.

Neben der Leitung des “Emmet Cohen Trio” trat Cohen regelmäßig mit Ron Carter, Benny Golson, Jimmy Cobb, George Coleman, Jimmy Heath, Tootie Heath, Houston Person, Kurt Elling, Billy Hart, Brian Lynch und Lea DeLaria auf, unter anderen. Er ist Mitglied von Christian McBrides Trio “Tip City” und dient als Pianist und Musikdirektor für die Jazzvokalistin Veronica Swift. In den letzten Jahren war Cohen Mitglied sowohl im “Herlin Riley Quintet” als auch im “Ali Jackson Trio”. Als Künstler des Labels Mack Avenue veröffentlichte er sein erstes CD “Future Stride” (2021), auf dem zeitgenössische Stars wie Marquis Hill und Melissa Aldana zu hören sind. Weitere Aufnahmen von Cohen sind “Masters Legacy Series Volume 4: George Coleman” (2019); “Masters Legacy Series Volume 3: Benny Golson und Tootie Heath” (2019); “Dirty in Detroit” (2018); “Masters Legacy Series Volume 2: Ron Carter” (2018), ein von Downbeat hoch bewertetes Album; “Masters Legacy Series Volume 1: Jimmy Cobb” (2017); “Questioned Answer” (2014), gemeinsam mit Brian Lynch produziert; “Infinity” (2013) mit seinem italienischen Trio; und sein gefeiertes Debütalbum “In the Element” (2011) mit dem Bassisten Joe Sanders und dem Schlagzeuger Rodney Green.

Während des Lockdowns im Jahr 2020 entwickelte Cohen “Live From Emmet’s Place”, eine Serie von wöchentlichen Auftritten seines Trios und spezieller Gäste, die aus seiner Wohnung in New York gestreamt wurden und an die Harlem-Mietpartys vergangener Zeiten erinnern. Diese Konzerte, die weltweit Millionen von Internetansichten erhalten haben, zeichnen sich durch anspruchsvolle Produktionswerte aus und setzen den Standard für Live-Jazzperformances im Internet. Cohen hat auch das Mitgliedschaftsprogramm “Emmet Cohen Exclusive” ins Leben gerufen, das Abonnenten Zugang zu bisher ungesehenen Konzertaufnahmen und anderen kreativen Angeboten bietet, einschließlich Cohens persönlichem Kommentar und Beobachtungen. Die Mitgliedschaft ermöglicht es Fans, eine Beziehung zu Cohen und seinen Kollegen zu festigen, das Genre weiter zu erkunden und das Erbe des Jazz zu sichern.

Cohen hat einen Master-Abschluss von der Manhattan School of Music und einen Bachelor-Abschluss von der Frost School of Music der University of Miami, wo er bei dem angesehenen Pianisten und Pädagogen Shelly Berg studierte. In seinen formenden Jahren erhielt er Unterricht in klassischem Klavier an der Pre-College Division der Manhattan School of Music.

26
Fr
Freitag, 26. April 2024 | 19:30 Uhr
Duisburg  Mercatorhalle

€ 55 | 50 | 45 | 35 | 25

WARTELISTE

Ihr Lieblings-Konzert ist bereits ausverkauft? Tragen Sie sich bitte in die Warteliste ein. Falls sich eine Chance auf Karten ergibt, kontaktieren wir Sie! Bitte benutzen Sie dieses Formular nur für jeweils eine Veranstaltung.