Education Entdecken & Vermitteln Projektarchiv Hochzeit! - Les Noces Modul 2

Projekt-Modul 2

Eine inklusive Choreographie zu Les Noces

Während das erste Projektmodul den Übergang zwischen Grundschule und Gymnasium fokussierte, stand im Zentrum des zweiten die Zusammenarbeit von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Unter Leitung der Choreographin und Tänzerin Yasha Wang und ihrer Assistentin Judith Nüßler entwickelten rund 50 Schüler des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums, der Grundschule Henriettenstraße und der Buchholzer Waldschule (einer Förderschule mit dem Schwerpunkt „Geistige Entwicklung“) eine Choreographie zu Les Noces.

In einer ersten Projektphase arbeiteten die Grundschüler, Förderschüler und Gymnasiasten über mehrere Monate zunächst für sich. Dahinter stand die Idee, den unterschiedlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten der Teilnehmer Rechnung zu tragen und zugleich die Grundlagen für eine gleichberechtigte Zusammenarbeit in der zweiten Projektphase zu schaffen. Ein wichtiger Bezugspunkt für die Entwicklung der Choreographie waren dabei Hochzeitsrituale aus den Herkunftsländern der beteiligten Kinder und Jugendlichen. So berichtet Yasha Wang: „Am Anfang stand die Frage nach den Hochzeitserfahrungen der Projektteilnehmer und ihren Vorstellungen und Wünschen. Beim Erlernen des entwickelten Bewegungsmaterials war dann der thematische Inhalt von zentraler Bedeutung. Das heißt, die Schüler wissen, welche Rolle oder welche Bedeutung sie gerade tänzerisch darstellen. Dadurch kann der Tänzer seinen individuellen Ausdruck einbringen, was uns sehr wichtig war."

Intensivphase

Nach ersten Begegnungen zwischen den Grundschülern und den Gymnasiasten wurden die drei Gruppen in einer zweiwöchigen Intensivphase zusammengeführt. Während die ersten Begegnungen – insbesondere auf Seiten der Gymnasiasten – zum Teil noch von Berührungsängsten geprägt waren, entspannte sich die Situation bald. Während die Gymnasiasten von der Offenheit und Herzlichkeit der Förderschüler beeindruckt waren, bot das Projekt den Förderschülern die Möglichkeit, sich als wertvolles Mitglied einer größeren Gemeinschaft zu erleben und Anerkennung zu finden. In täglich stattfindenden, mehrstündigen Workshops und Proben fügten die Kinder und Jugendlichen die verschiedenen Teile der Choreographie zusammen und kamen sich in der gemeinsamen künstlerischen Aktivität auch menschlich immer näher.

Zur Choreographie von Strawinskys Les Noces

(von Yasha Wang und Judith Nüßler)

Igor Strawinskys faszinierendes Bühnenwerk Les Noces „Die Hochzeit“) basiert auf russischen Hochzeitsritualen. In vier aufeinanderfolgenden Bildern präsentieren die „Tanzszenen mit Gesang und Musik“ zentrale Stationen einer altrussischen Bauernhochzeit.

Ausgehend von Strawinskys Musik haben wir ein Tanzstück in vier Szenen zum Thema Hochzeit entwickelt. Im Zentrum des ersten Abschnitts stehen die Hochzeitsvorbereitungen der Braut, im zweiten jene des Bräutigams. Im dritten Teil wird das Hochzeitspaar zusammengeführt, und die Mütter nehmen Abschied von ihren Kindern. Als finaler vierter Abschnitt folgt das Hochzeitsfest, mit dem Hochzeitsmahl, Paartänzen und dem abschließenden Tanz des Brautpaares. Abweichend von Strawinsky haben wir unserem Tanzstück einen Prolog vorangestellt. Bevor die Musik einsetzt, wird in einer theatralischen Szene das Hochzeitsthema eingeführt.

Eine wichtige Inspirationsquelle bei der Entwicklung der Choreographie waren traditionelle Hochzeitsrituale. So haben wir zur Bewegungsfindung zunächst Hochzeitsbräuche gesucht und gesammelt. Dabei lag es auf der Hand, die Herkunftsländer der beteiligten Schüler einzubeziehen und auf diese Weise den rein russischen Rahmen von Strawinskys Bühnenwerk aufzusprengen.

Gemeinsam mit den beteiligten Kindern und Jugendlichen ist es uns gelungen, eine Bandbreite unterschiedlicher Hochzeitsbräuche aufzuspüren. Diese bildeten dann die Grundlage für die Entwicklung der Choreographie. Einige Rituale, z. B. die in der Türkei verbreitete Vorbereitung der Braut mit der sogenannten „Brautdusche“, sind komplett in den Tanz eingearbeitet worden. Andere haben wir als pantomimische Szenen dem Tanz zur Seite gestellt. Beispielsweise überreichen die Eltern dem Brautpaar im Prolog Brot und Salz, eine traditionelle russische Glückwunschgeste zum neu geschlossenen Bündnis der Ehe. Außerdem wurden, angeregt durch Strawinskys Musik, Folkloretanzschritte und Volkstänze in die Choreographie eingeflochten. Auch in
diesem Fall wurde also die russische Sphäre des Stückes erweitert und mit Tänzen aus den Herkunftskulturen der Schüler angereichert. Ziel war es dabei, den Kindern und Jugendlichen durch das vertraute Material den Zugang zum Tanz zu erleichtern und sie zugleich aktiv in die schöpferische Arbeit einzubeziehen.

Weitere Informationen zum Projekt Les Noces

Newsletter Anmeldung

Neuigkeiten zum Programm, zu einzelnen Konzerten, zu Festival-CDs oder allgemeine Infos vom Klavier-Festival Ruhr erhalten Sie schnell und direkt mit unserem Newsletter.

Abonnieren Sie den Newsletter

Social Media

Verfolgen Sie die Aktivitäten, Tipps und Neuigkeiten rund um das Festival und seine Künstler auch im Social Network.
Wir freuen uns auf Sie!

Facebook Twitter YouTube

Das Programm zum Blättern

Damit Sie auch in diesem Jahr unser Gesamtprogramm online bequem durchblättern können, klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link.

Gesamtprogramm

© 2018 Stiftung Klavier-Festival Ruhr  |  Alfred Herrhausen Haus  |  Brunnenstraße 8  |  45128 Essen

© 2018 Stiftung Klavier-Festival Ruhr
Alfred Herrhausen Haus
Brunnenstraße 8
45128 Essen

Kontakt

oneSheet Kontakt
Kontaktformular

Klavier-Festival Ruhr
Alfred Herrhausen Haus
Brunnenstraße 8
45128 Essen
Tel. +49 (0)201-89 66 80

Sie können uns Ihre Anfrage gerne per Kontaktformular senden.
Datenschutzerklärung   *
zukünftige Werbung:   
Ich bin damit einverstanden, dass das Klavier-Festival Ruhr Sponsoring und Service GmbH, Brunnenstraße 8, 45128 Essen, meine Daten auch verwendet, um mich künftig per E-Mail über Veranstaltungen des Klavier-Festivals Ruhr zu informieren. Meine Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z. B. per Brief an die o.g. Anschrift oder per E-Mail an info@klavierfestival.de oder telefonisch unter T. 0201/896680, ohne dass mir hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.

Für eine Programmbestellung benötigen wir - neben den Pflichtfeldern (*) - auch Ihren Wohnort mit Straße, Ort und Länderangabe.