Igor Levit

1987 in Nizhni Nowgorod geboren, siedelte Igor Levit im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Deutschland um. Sein Klavierstudium in Hannover absolvierte er mit der höchsten Punktzahl in der Geschichte des Instituts. Für sein politisches Engagement wurde Igor Levit 2019 der 5. Internationale Beethovenpreis verliehen. Im Januar 2020 folgte die Auszeichnung mit der „Statue B“ des Internationalen Auschwitz Komitees anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz. In seiner Wahlheimat Berlin spielt Igor Levit auf einem Steinway D Konzertflügel – eine Schenkung der Stiftung “Independent Opera at Sadler’s Wells“.

Igor Levit ist „Artist of the Year 2020” der Gramophone Classical Music Awards, Musical America’s “Recording Artist of the Year 2020” und Preisträger des „2018 Gilmore Artist Award“. Im November 2020 erfolgte die Nominierung für einen Grammy in der Kategorie „Best Classical Instrumental Solo“. Die New York Times beschreibt Igor Levit als einen der „bedeutendsten Künstler seiner Generation“. Er ist Künstlerischer Leiter der Kammermusikakademie und des Standpunkte Festival des Heidelberger Frühlings. Im Frühjahr 2019 erfolgte der Ruf als Professor für Klavier an seine Alma Mater, der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Seine im September 2019 von Sony Classical veröffentlichte erste Gesamteinspielung der Beethoven-Klaviersonaten wurde hervorragend rezensiert und erreichte umgehend Platz 1 der offiziellen Klassik Charts in 2019. Zyklen der gesamten Klaviersonaten Beethovens präsentierte Igor Levit unter anderen bei den Salzburger Festspielen, dem Lucerne Festival sowie dem Musikfest Berlin, an der Elbphilharmonie und an Londons Wigmore Hall. Rezitale führen ihn regelmäßig zur Carnegie Hall, zum Concertgebouw Amsterdam und dem Wiener Musikverein. Er gastiert mit den weltweit führenden Orchestern, unter anderen mit den Berliner Philharmonikern, dem Cleveland Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem New York Philharmonic, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und mit den Wiener Philharmonikern.

Beim Klavier-Festival Ruhr debütierte Igor Levit 2011, seither ist er hier alljährlich zu erleben – 2022 bereits zum 17. Mal.

Igor Levit beim Klavier-Festival Ruhr: 16 Konzerte seit 2011

2011      Bottrop
Debütkonzert, u.a. mit Six Moments musicaux op. 94 D 780 von Franz Schubert und „Hexaméron“ – Variationen über den Marsch aus Bellinis Oper „I Purtani“ S 392 von Franz Liszt

2012      Essen
Solorezital mit Douze Études von Claude Debussy und Douze études d’exécution transcendante S 139 von Franz Liszt

2013      Bochum
Eröffnungskonzert mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln unter der Leitung von Krzysztof Urbański, u.a. mit Klavierkonzert Nr. 1 op. 23 von Peter Iljitsch Tschaikowski

2014      Mülheim an der Ruhr
Solorezital mit den Klaviersonaten Nr. 30 op. 109, Nr. 31 op. 110 & Nr. 32 op. 111 von Ludwig van Beethoven

2015      Essen
Gespräch und Lecture-Konzert in drei Teilen mit Eckart Altenmüller (Neurowissenschaftler und Musikmediziner) zum Thema „Zwischen Intellekt und Körperlichkeit“ – Interdisziplinärer Abend zu Bachs Klavierpartiten

2015      Duisburg
Solorezital mit den Partiten Nr. 1-6 von Johann Sebastian Bach

2015      Essen
Abschlusskonzert mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln unter der Leitung von Hannu Lintu, u.a. mit Konzert für Klavier und Orchester op. 16 von Edvard Grieg und Ehrung mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik

2016      Mülheim an der Ruhr
Duorezital mit Markus Becker und Werken von Max Reger, u.a. mit Variationen und Fuge über ein Thema von Ludwig van Beethoven für zwei Klaviere op. 86

2017    Düsseldorf
„Variationen I“ – Solorezital mit den „Goldberg-Variationen“ von Johann Sebastian Bach

2017      Düsseldorf
„Variationen II“ – Solorezital mit den „Diabelli-Variationen“ von Ludwig van Beethoven und The People United Will Never Be Defeated! von Frederic Rzewski

2018      Düsseldorf
Triorezital mit Ning Feng (Violine) und Daniel Müller-Schott (Violoncello) und den Trios für Violine, Violoncello und Klavier Nr. 1 & Nr. 2 von Franz Schubert

2018      Wuppertal
Solorezital mit den Klaviersonaten Nr. 10 op. 14/2, Nr. 8 op. 13 „Pathétique“ und „Hammerklaviersonate“ Nr. 29 op. 106 von Ludwig van Beethoven

2019      Bochum
Solorezital, u.a. mit Sonate Nr. 21 in B-Dur D 960 op. posth. von Franz Schubert und Adagio aus der Sinfonie Nr. 10 in der Fassung von Ronald Stevenson von Gustav Mahler

2020      Dortmund
Zwei Solorezitals mit den Klaviersonaten Nr. 30 op. 109, Nr. 31 op. 110 & Nr. 32 op. 111 von Ludwig van Beethoven

2021      Wuppertal
Solorezital, u.a. mit Sinfonie Nr. 3 op. 55 „Eroica“ in der transkribierten Fassung von Franz Liszt von Ludwig van Beethoven

 

Konzertimpressionen

Video

Website

Vergangene Konzerterlebnisse

Donnerstag, 18. Juni 2020 | 17:00 Uhr
Dortmund Konzerthaus
Donnerstag, 18. Juni 2020 | 20:30 Uhr
Dortmund Konzerthaus
Donnerstag, 11. Juli 2019 | 20:00 Uhr
Bochum Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Dienstag, 26. Juni 2018 | 20:00 Uhr
Düsseldorf Robert-Schumann-Saal im Kunstpalast
Montag, 03. Sep. 2018 | 20:00 Uhr
Wuppertal Historische Stadthalle
Freitag, 19. Mai 2017 | 19:30 Uhr
Düsseldorf Robert-Schumann-Saal im Kunstpalast
Dienstag, 07. Juni 2016 | 20:00 Uhr
Mülheim an der Ruhr Stadthalle Mülheim

Montag, 28. Juni 2021 | 20:00 Uhr
Wuppertal Historische Stadthalle
Mittwoch, 08. Juni 2022 | 20:00 Uhr
Essen Philharmonie

WARTELISTE

Ihr Lieblings-Konzert ist bereits ausverkauft? Tragen Sie sich bitte in die Warteliste ein. Falls sich eine Chance auf Karten ergibt, kontaktieren wir Sie! Bitte benutzen Sie dieses Formular nur für jeweils eine Veranstaltung.