Education Entdecken & Vermitteln Projektarchiv Klang - Bild - Skulptur

Klang - Bild - Skulptur

Ein integratives Education-Projekt in Duisburg

Musik und Bildende Kunst stehen seit Jahrhunderten in einem fruchtbaren Wechselspiel. Komponisten wie Franz Liszt, Claude Debussy, Igor Strawinsky oder John Cage waren nicht nur große Kunstliebhaber, sondern ließen sich von Bildern und Skulpturen auch zu Musikstücken inspirieren. Umgekehrt beschäftigten sich viele Maler und Bildhauer intensiv mit Musik und griffen in ihren Werken musikalische Themen und Gestaltungsprinzipien auf. Im Wilhelm Lehmbruck Museum in Duisburg ist dieses „Gespräch“ der Künste unmittelbar zu erleben. So sollte die berühmte Plastik Dreiklang des deutschen Bildhauers Rudolf Belling ursprünglich auf einem Konzertpodium aufgestellt werden und sein französischer Kollege Henri Laurens widmete seine Skulptur Der große Amphion dem mythologischen Urvater der Musik.

In einem vielschichtigen Education-Projekt erforschten Schülerinnen und Schülern aus Duisburg die Beziehungen zwischen Klängen, Bildern und Skulpturen. In zahlreichen Musik-, Kunst- und Tanzworkshops entwickelten sie unter der Anleitung von Künstlern, des Education-Teams des Klavier-Festivals Ruhr sowie ihrer Lehrern eigene Musikstücke, Skulpturen, Bilder und Choreographien. Bezugspunkte der kreativen Arbeit waren dabei Werke aus den Beständen des Wilhelm Lehmbruck Museums wie beispielsweise Alexander Calders Tisch-Mobile sowie Musik von John Cage, Modest Mussorgsky und Igor Strawinsky. Darüber hinaus wurden für interessierte Lehrer unterschiedlicher Schulformen Lehrerworkshops und Unterrichtsmaterialien angeboten, die sie dazu anregen sollten, die Thematik in ihrem Unterricht aufzugreifen.

Der Höhepunkt der Education-Aktivitäten war ein Familiennachmittag, der am Samstag, den 12. Juni 2010 im Wilhelm Lehmbruck Museum stattfand. Dort hatten Kinder und ihre Familien die Gelegenheit, das Wechselspiel zwischen Musik und Bildender Kunst in Workshops, Führungen und kleinen Konzerten auf vielfältige Weise zu erleben. Eingerahmt wurde der Familiennachmittag von zwei Präsentationen, in denen die Ergebnisse der Musik-, Kunst- und Tanzworkshops präsentiert wurden.

Mit diesem Projekt wurde die 2007 begonnene Zusammenarbeit des Klavier-Festivals Ruhr mit der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum und dem Schulamt Duisburg im Kulturhauptstadtjahr 2010 fortgesetzt und vertieft.

Newsletter Anmeldung

Neuigkeiten zum Programm, zu einzelnen Konzerten, zu Festival-CDs oder allgemeine Infos vom Klavier-Festival Ruhr erhalten Sie schnell und direkt mit unserem Newsletter.

Abonnieren Sie den Newsletter

Social Media

Verfolgen Sie die Aktivitäten, Tipps und Neuigkeiten rund um das Festival und seine Künstler auch im Social Network.
Wir freuen uns auf Sie!

Facebook Twitter YouTube

Das Programm zum Blättern

Damit Sie auch in diesem Jahr unser Gesamtprogramm online bequem durchblättern können, klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link.

Gesamtprogramm

© 2018 Stiftung Klavier-Festival Ruhr  |  Alfred Herrhausen Haus  |  Brunnenstraße 8  |  45128 Essen

© 2018 Stiftung Klavier-Festival Ruhr
Alfred Herrhausen Haus
Brunnenstraße 8
45128 Essen

Kontakt

oneSheet Kontakt
Kontaktformular

Klavier-Festival Ruhr
Alfred Herrhausen Haus
Brunnenstraße 8
45128 Essen
Tel. +49 (0)201-89 66 80

Sie können uns Ihre Anfrage gerne per Kontaktformular senden.
Datenschutzerklärung   *
zukünftige Werbung:   
Ich bin damit einverstanden, dass das Klavier-Festival Ruhr Sponsoring und Service GmbH, Brunnenstraße 8, 45128 Essen, meine Daten auch verwendet, um mich künftig per E-Mail über Veranstaltungen des Klavier-Festivals Ruhr zu informieren. Meine Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z. B. per Brief an die o.g. Anschrift oder per E-Mail an info@klavierfestival.de oder telefonisch unter T. 0201/896680, ohne dass mir hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.

Für eine Programmbestellung benötigen wir - neben den Pflichtfeldern (*) - auch Ihren Wohnort mit Straße, Ort und Länderangabe.